Eltern und Kinder – Illustration

Angebot

Fazit verfügt über eine, sich seit Jahren weiterentwickelnde, differenzierte, aufeinander abgestimmte Angebotsstruktur. Diese reicht von ambulanten beratenden bzw. therapeutischen Angeboten bis hin zu unterschiedlich ausgestalteten stationären Hilfen. Die heute bestehende Vielfalt unserer Leistungen ist Spiegelbild der inneren Entwicklung von Fazit bis zum gegenwärtigen Moment. Sie drückt damit eine für uns stimmige Sinnhaftigkeit aus, hinter der wir als Menschen mit unserer ganzen Fachlichkeit stehen. Die jeweiligen Angebote sind dabei sowohl in sich selbst stimmig, als auch bei entsprechender Bedarfslage, miteinander kombinierbar. Um den genauen Hilfebedarf zu klären, legen wir auf einen vorausgehenden, offenen Prozess größten Wert, denn wir sind überzeugt, dass die Qualität der Hilfe davon abhängt, wie sie die Beteiligten mittragen!

Stationäre Hilfen

Ansprechpartnerin: Renate Schöler

Entsprechend unserer Grundhaltung, dass jeder Mensch einmalig ist, ist es seit jeher unser Bestreben eine Jugendhilfestruktur zu schaffen, die diese Einmaligkeit aufnimmt, in den Mittelpunkt stellt und sich an ihr orientiert.

In diesem Sinne verstehen wir unsere stationären Angebote als den äußeren Rahmen, den es nach Innen hin durch die jeweilige Individualität und Kreativität der Bewohner zu gestalten gilt.

In Form von Erziehungsstellen, Intensiven Sozialpädagogischen Einzelbetreuungen und Intensivwohngruppen von einem bis zu vier Plätzen verfügen wir heute über eine ausdifferenzierte Struktur an unterschiedlichen Hilfen, in denen sich unsere MitarbeiterInnen auf die Einmaligkeit der Kinder und Jugendlichen einlassen und Ihnen als reale Partner gegenüberstehen, mit denen korrigierende Beziehungserfahrungen möglich sind. In einem geschützten Rahmen können die Kinder und Jugendlichen hier experimentell neue Verhaltensweisen erproben und dann allmählich in ihr Alltagsleben umsetzen.

Da wir die gegenwärtige Lebenssituation unserer Klienten immer in Verbindung mit ihrer jeweiligen Biographie verstehen, geht von unseren stationären Hilfen gleichzeitig auch eine Einladung an die ganze Familie aus, sich mit den jeweiligen zugrundeliegenden Familienthemen auseinander zu setzen und dies in den Hilfeprozess einfließen zu lassen.

Die stationären Hilfen sind demnach, je nach Bedarfslage, als eigenständige Hilfen einsetzbar, als auch in Kombination mit unserem familientherapeutischen Angebot.

Jede Einrichtung von FAZIT hat eine spezifische Konzeption, die die pädagogische Arbeit und deren methodische Umsetzung in der jeweiligen Struktur detailliert beschreibt.

Karte mit allen stationären Hilfen

Ambulante Familientherapie

Ansprechpartnerin: Jutta Gamer

Unser therapeutisches Angebot, die Ambulante Familien Therapie, hat sich aus Erkenntnissen unserer stationären Hilfen heraus entwickelt. Indem wir erlebt haben, dass eine ausschließliche Versorgung des Symptomträgers da nicht zu befriedigenden Ergebnissen führt, wo im Hintergrund ungelöste Familiendynamiken aktiv wirken und den eigentlichen Kern des Handelns darstellen, war es uns eine Herzensangelegenheit, eine Hilfe anzubieten, die sich an die Familie als Ganzes richtet und die zugrundeliegenden Themen in den Fokus nimmt. Durch therapeutisches Arbeiten an diesen Themen und der damit verbundenen Zuwendung zum „Eigentlichen“, erleben wir häufig eine Beruhigung des Systems und eine Entlastung des Symptomträgers. Das hierdurch frei werdende Potential eröffnet oftmals neue Wege, die vom System als Ganzes getragen und akzeptiert sind, was für uns die Grundvoraussetzung für gelingendes Arbeiten darstellt. Entsprechend dem systemischen Grundgedanken, nachdem das System als Ganzes durch die Wechselwirkungen der Einzelnen bedingt ist, richtet sich diese Hilfe, sowohl an die gesamte Familie, als auch an einzelne Familienmitglieder. Unser therapeutisches Angebot ist dabei schwerpunktmäßig systemisch familientherapeutisch ausgerichtet, und wird ergänzt durch andere therapeutische Ansätze, wie Trauma-, Gestalt- oder Hypnotherapie. Das Angebot ist sowohl gesondert einsetzbar, als auch in Kombination mit unseren eigenen stationären Angeboten, sowie in Zusammenarbeit mit anderen Trägern.


Leistungsbeschreibung

„FASD-Hilfe“ (Prävention und Beratung)

Ansprechpartnerin: Christiane Schute

Herzlich Willkommen auf unserer Homepage zum Thema „FASD-Hilfe“ (fetale Alkohol-Spektrum-Störung).

Die „FASD Hilfe“ bietet umfassende Aufklärung, Beratung und Unterstützung für Betroffene, Angehörige und Fachkräfte, deren Lebensalltag durch die Folgen der fetalen Alkoholspektrumstörung beeinträchtigt ist.

Im Rahmen des „Modellvorhabens zur Weiterentwicklung der Jugendhilfe 2017-2020“ des KVJS bieten wir in Kooperation mit dem Landesjugendamt verschiedenste präventive Angebote sowohl für die Fach- als auch die Gesellschaftsöffentlichkeit an.
Ziel ist es:

  • das Bewusstsein für die Gefahren und Folgen des Alkoholkonsums in der Schwangerschaft zu schärfen und die Anzahl der FASD Betroffenen zu reduzieren
  • den professionellen Blick der Fachkräfte für den Umgang mit FASD-Betroffenen zu schulen um den Betroffenen die für sie bestmögliche Förderung zukommen zu lassen
  • umfassende Beratung und Aufklärung von Betroffenen, Angehörigen und Helfersystemen zu ermöglichen, die die Systeme stärken, Hilfeabbrüche reduzieren und konstruktive Lebensperspektiven schaffen

Seit 2009 konnten wir im Rahmen unserer stationären Angebote intensive Erfahrungen mit jungen Menschen sammeln, die aufgrund mütterlichen Alkoholkonsums in der Schwangerschaft von FASD (Fetale Alkohol Spektrumstörung) betroffen sind.

Die Folgen des FASD stellen sowohl die Betroffenen selbst, ihre Familien, Pflegeeltern sowie Fachkräfte aus Schulen, Jugendhilfe und beruflicher Bildung vor große Herausforderungen.

Aus dieser intensiven Arbeit mit den betroffenen jungen Menschen und ihren Familien entwickelte sich in den vergangenen Jahren der zunehmende Bedarf an Beratung und Unterstützung über die stationären Hilfen hinaus. Über das FASD zu informieren, andere Fachkräfte für die Bedarfe der Betroffenen zu sensibilisieren und einen Umdenkprozess in der Arbeit mit den Betroffenen zu entwickeln, ist uns ein wichtiges Anliegen.

So bieten wir ihnen mit der „FASD Hilfe“ bestmögliche Aufklärung, Beratung und Unterstützung für sich selbst, den Umgang und das Zusammenleben von und mit FASD betroffenen Menschen an.

gefördert durch den Kommunalverband für Jugend und Soziales Baden-Württemberg – Dezernat Jugend – Landesjugendamt

FASD Konzeption

FASD-Flyer

Literatur zum Thema FASD